Welche Bauweise ist für Sie besser geeignet Massiv- oder Fertighaus?

Massiv- oder Fertighaus Bauweise; nicht immer eine einfache Entscheidung. Alle Bauherren müssen sich früher oder später mit der Frage beschäftigen, welche Bauweise für sie besser geeignet ist.

Ob es ein Massiv- oder Fertighaus sein soll ist für viele Hausinteressenten auf Anhieb nicht sofort klar. Beide Bauweisen haben Vor- und Nachteile, die Bauherren kennen sollten, bevor sie sich entscheiden. So haben Massivhäuser einen höheren Wiederverkaufswert als Fertighäuser. Dem gegenüber punktet die Fertighaus Bauweise allerdings durch ihre erheblich kürzere Bauzeit und die hervorragenden Eigenschaften im Bereich der Wärmedämmung. Wir wollten Ihnen einige Vor- und Nachteile aufzählen, um Sie bei Ihrer Entscheidung zu unterstützen.

Vor- und Nachteile: Massiv- und Fertighaus Bauweise im Vergleich

Ein wichtiger Vorteil der Fertighaus-Bauweise ist die kurze, witterungsunabhängige Bauzeit. Im Gegensatz zu einer Stein auf Stein Bauweise eines Massivhauses können Bauherren schon nach wenigen Monaten in ihr neues Zuhause einziehen. Darüber hinaus ist auch die Fertigstellung eines Fertighauses nicht von der Witterung abhängig. Regen, Schnee, Frost usw. verzögern den Einzug nicht. Es gilt auch keine Trocknungszeit einzuhalten wie bei einem Massivhaus. Dieser Pluspunkt ist für viele Bauherren ausschlaggebend, denn durch einen schnellen Umzug und keine unnötige Wartezeit kann man beträchtliche Kosten sparen.

Baukosten sparen mit einem Fertighaus?

Die Baukosten bei einem Fertighaus sind im Gegensatz zu einem Massivhaus erheblich geringer. Darüber hinaus haben Bauherren während der gesamten Bauphase und nicht selten sogar darüber hinaus nur einen Ansprechpartner. Recht häufig übernehmen die Herstellerfirmen auf Wunsch über viele Jahre hinweg sämtliche Wartungsarbeiten. Ganz anders sieht dies bei Häusern in Massivbauweise aus, für jedes Gewerke wird eine ausführende Firma benötigt. Immer wieder kommt es durch fehlende Absprachen zwischen den Unternehmen zu Verzögerungen und sorgt eine nervenaufreibende Zeit für Bauherren.

Haustechnik und Dämmung im Vergleich.

Ganz ähnlich verhält es sich auch mit der Haustechnik, auch diese ist in einem Fertighaus zumeist hervorragend aufeinander abgestimmt. Alle Fertighäuser sind Energiesparhäuser, dank der nahezu perfekten Dämmung. Ein Nachteil, der gern angeführt wird ist die geringe Wärmespeicherung in den Wänden. Diese Problematik wird jedoch durch die Haustechnik fast vollständig aufgehoben. Natürlich können Bauherren ihr Fertighaus nicht so individuell planen, wie dies bei einem Massiv-Haus möglich ist. Jedoch ist die Auswahl mittlerweile breit gefächert. Daher kann jeder leicht jenen Haustyp finden, der seinen Ansprüchen entspricht.

Staatliche Förderungen mit dem Bau eines Energiesparhauses

Genau aus diesem Grund sind Fertighäuser nicht nur schneller fertig, sondern auch langfristig kostensparender und ermöglichen Hausbauern beispielsweise auch von staatlichen Förderungen, wie der Kfw zu profitieren. Somit werden die meisten Fertighäuser bereits ohne zusätzliche Extras in einem Kfw 50 Standard erbaut. Überlegen können sich demnach Bauherren, ob Sie sich ein energieeffizienteres Kfw 40 oder Kfw 40 Plus Fertighaus wünschen. Darauf abgestimmt muss beispielsweise eine Solaranlage, sowie ein Batteriespeicher in das Haus integriert werden.

Die Vorteile der Fertighaus Bauweise überwiegen und überzeugen immer mehr Hausinteressenten. Die schnelle und effiziente Bauweise macht jeden Bauherren glücklich und ermöglicht einen sorgenfreien, langfristig zufriedenstellenden Einzug in die eigenen vier Wände.

Warten Sie nicht länger und entscheiden Sie sich für eine Fertighaus Bauweise. In Deutschland werden immer mehr Fertighäuser gebaut; jetzt kennen Sie die Vorteile.

Fanden Sie den Beitrag nützlich? Dann teilen Sie ihn JETZT mit Ihren Freunden!


close Jetzt Infos anfordern:

Ihre Daten werden nur zum Zwecke der Kontaktaufnahme
gespeichert und nicht an externe Dritte weitergegeben.