Mit einem Hauskonfigurator zum eigenen Traumhaus

## Statt teuer mieten, lieber günstig bauen

Die Mieten in Deutschland steigen schon seit langem an, im vergangenen Jahr sogar um 1,8 Prozent. Und dass die 2015 eingeführte Mietpreisbremse dies nicht wirklich einzudämmen weiß, ist auch keine Neuigkeit. Also Kaufen statt Mieten? Lieber ein eigenes Haus bauen oder ein Haus kaufen? Und wenn man nicht das Eigenkapital dafür besitzt?

Mietpreise, der Wunsch nach einem Eigenheim und die Möglichkeiten eines Hauskonfigurators

Die Hypothekenzinsen sind gerade so niedrig wie nie in der Geschichte der Bundesrepublik und sprechen für den Kauf eines Eigenheims. Gleichzeitig haben die guten Konditionen auch die Nachfrage nach Wohneigentum verstärkt: Die Kaufpreise haben kräftig angezogen. Das Institut der deutschen Wirtschaft hat Anfang des Jahres über 400 Städte und Landkreise analysiert: Wer wohnt günstiger? Eigentümer oder Mieter?

Die Auswertung der Studie zeigt, dass derzeit die monatlichen Kosten von Wohneigentum durchschnittlich um ein Drittel unter den Mietkosten für eine vergleichbare Immobilie liegen. Und auch wenn die Zahl der Häuslebauer in den letzten Jahren zugenommen hat, verzichten viele Menschen trotzdem noch auf ein Eigenheim. Die Banken haben aus der Immobilienkrise ihre Lehre gezogen und verlangen einen relativ hohen Eigenkapitalanteil – der für viele Baubegeisterte in spe eine zu große Hürde ist. Aber muss das so sein?

Natürlich ist bei der Baufinanzierung ein hoher Anteil an Eigenkapital gut, allerdings ist auch eine Vollfinanzierung bei einem Hausbau möglich: Ein solides und regelmäßiges Einkommen sowie ein sparsamer Lebensstil ohne Kreditaltlasten sind Voraussetzungen. Wer ohne Eigenkapital den Hausbau angeht, sollte großen Wert auf Sicherheit setzen und zusammen mit einem Baufinanzierungsberater eine Finanzstrategie erarbeiten. Für all dies ist eine solide Planung der beim Hausbau anfallenden Kosten das wichtigste Kriterium.

Mit einem Hauskonfigurator die Kosten im Blick

Um sich einen Eindruck von den entstehenden Kosten zu machen, lohnt es sich, über einen Hauskonfigurator das eigene Traumhaus anzulegen. Große Markenhaus-Anbieter haben diesen Service bereits auf ihrer Website integriert und in wenigen Schritten ist das 3D Modell des Hauses samt Kosten zu sehen. Dabei wird auch deutlich, wie sich Kosten senken lassen: Wie viel Platz soll das Haus tatsächlich bieten? Wie viel Garten sollte das Grundstück haben? Ist statt eines Kellers auch ein Dachboden, eine geplante Abstellkammer oder eine Ankleide im Schlafzimmer denkbar?

Durch die Möglichkeit ganz einfach auf der Couch all diese Optionen in einem guten Hauskonfigurator durchzuspielen, bekommt man ein erstes Gefühl für das eigene Traumhaus und die dabei entstehenden Kosten. Dieser Schritt lohnt sich auch, bevor es vielleicht doch noch zu einem Architekten geht: Mit eigenen konkreten Vorstellungen in der Tasche kann man hier Zeit und Geld sparen. Und vielleicht entsteht durch die Spielerei mit einem Hauskonfigurator doch schon durch Zufall das eigene Traumhaus.

Ist man sich demnach also sicher, dass man sich an einem bestimmten Ort wohlfühlt und bleiben möchte, lohnt es sich über den Bau oder Kauf eines Eigenheimes nachzudenken. Auch wenn die Kosten auf den ersten Blick hoch erscheinen mögen: Die Investition lohnt sich langfristig weit mehr, als auch im Rentenalter noch Miete zu bezahlen.

Fanden Sie den Beitrag nützlich? Dann teilen Sie ihn JETZT mit Ihren Freunden!