Ohne Baugenehmigung kein Hausbau.

Der Entschluss ist gefasst, Sie möchten ein Haus bauen. Wenn Sie bereits ein Grundstück besitzen und Sie mittlerweile ganz genau wissen, welches Traumhaus, das Ihre sein soll, sind Sie Ihrem Eigenheim zwei große Schritte näher gekommen. Doch damit beginnt ein etwas leidiges Thema unter den Bauherren, das Erstellen und das Warten auf eine Baugenehmigung.

Was ist eine Baugenehmigung?

Unter einer Baugenehmigung ist eine Bauerlaubnis zu verstehen, mit der es Ihnen gestattet ist, Ihren Hausbau zu beginnen. Dieses, Ihnen zugesandte Formular, ist praktisch der Startschuss in ein neues Leben. Alles andere, was davor war, ist alles noch nicht so real und zum Greifen nahe. Ein Grundstückserwerb ist natürlich ein erster Meilenstein und auch das Auswählen des passenden Traumhauses ist eine aufreibende und präzise Aufgabe für die Bauherren. Aber bis zu diesem Zeitpunkt kann sich noch alles ändern. Die Gemeinde kann beispielsweise den Bau genau dieses Traumhauses nicht Bewilligen und Sie stehen wieder am Anfang und suchen sich erneut das passende Eigenheim aus. Solange keine Baugenehmigung erteilt ist sitzen Sie dementsprechend auf heißen Kohlen und warten darauf, dass sich etwas tut. Etwas, was den ganzen Bauprozess endlich beginnen lässt. Demnach lautet das Schlüsselwort für alle gelösten Probleme beim Hausbau: die Baugenehmigung.

Wie erhalte ich eine Baugenehmigung?

Eine Baugenehmigung ist unverzichtbar, jedoch erhalten Sie diese nicht einfach durch einen kurzen Anruf. Für eine Baugenehmigung müssen Sie bei Ihrer Gemeinde unterschiedliche, notwendige Unterlagen einreichen. Bei den erwähnten Unterlagen spricht man von einem Bauantrag. Dieser muss natürlich vollständig sein und Unterlagen wie Bauzeichnung, Baubeschreibung, die Energiebilanz etc. enthalten. Um also eine Baugenehmigung zu erhalten, muss der Hausbauer alle diese Unterlagen, zusammen mit seiner ausgewählten Baufirma, zusammentragen und an das Bauamt zusenden. Dieses muss dann ganz genau prüfen, ob alle bauplanungsrechtlichen Vorgaben für das Grundstück beim Bau dieses Bauvorhabens eingehalten werden. Natürlich in Einklang mit dem Bauordnungsrecht. Erst wenn Ihre Unterlagen vollständig sind und alle Vorschriften eingehalten wurden, steht der Ausstellung einer Baugenehmigung nicht mehr im Wege.

Wie lange muss ich auf eine Baugenehmigung warten?

Wenn Sie der Ansicht sind, dass Sie bei vollständigen Unterlagen und allen notwendigen Vorkehrungen direkt eine Baugenehmigung erhalten, irren Sie sich. Die Erteilung einer Baugenehmigung bedarf Zeit. Meistens ist solch ein Genehmigungsverfahren mit der Zustimmung anderer Behörden verbunden. Aus diesem Grund kann sich das Warten auf eine Baugenehmigung schon mal Monate hinziehen. Sonstige Abstimmungen mit unterschiedlichen Ämtern wie, Vermessungsamt, Gesundheitsamt und Straßenbauamt, dauern. Außerdem kann die Baubehörde bei komplizierten Bauanträgen und Fragen hinsichtlich des Bauvorhabens eine Bauverhandlung in die Wege leiten. Grundsätzlich gilt, dass eine Baugenehmigung bis zu 3 Monate auf sich warten lassen kann. Aber vor allem in komplizierteren Fällen ist für die Bewilligung einer Baugenehmigung viel Zeit und Geduld einzuplanen.

Gerne informieren wir Sie detailliert darüber, welche Unterlagen Sie für Ihren Bauantrag benötigen und helfen Ihnen dabei Ihr Bauvorhaben zügig zu beginnen.

Mit dem Erhalt Ihrer Baugenehmigung brauchen Sie nicht mehr von Ihrem Hausbau träumen. Ab diesem Zeitpunkt geht Ihr Hausbau los und Sie können sich bald über das Richten Ihrer vier Wände freuen.

Fanden Sie den Beitrag nützlich? Dann werfen Sie ihn JETZT auf unsere Häuser!