Hochzeit, Haus, Kind

Und dann mal eben das neue Babyzimmer einrichten… Teil 2

Heute die Fortsetzung unseres Familienthemas aus der letzten Woche - die Einrichtung des Baby- bzw. Kinderzimmers.

Falls ihr für euren Nachwuchs nur ein kleines Zimmer oder eine Babyecke zur Verfüfung habt - kein Problem. Das lässt sich ganz einfach mit einer platzsparenden Wickelkommode mit integrierten Schubladen lösen. So ist auch direkt in Reichweite Platz für Babys Kleidung und alle notwendigen Utensilien. Praktisch sind auch Wandregale, welche man über der Wickelkommode anbringt. Aber Vorsicht - undbedingt auf ordnungsgemäße und sichere Montage achten!

Ein gemütlicher Platz zum Stillen und Füttern ist ein Must Have und sollte auf keinen Fall fehlen. Es braucht nicht viel dafür - ein paar Kissen, Decken und etwas hübsche Wandfarbe und Deko rundherum. Ein Teppich grenzt diesen Bereich noch dazu optisch ab und sorgt für Gemütlichkeit – auch später praktisch als Lese- oder Sitzecke. Am Boden des Badyzimmers macht sich eine Krabbelecke oder ein kuscheliger Teppich gut, damit Baby seine Umgebung beobachten und erkunden kann. Wenn Platz ist, machen sich auch gemütliche Bodensitzkissen für euch selbst gut dazu.

Die Zeit der knallbunten Kinderzimmer ist erstmal vorbei. Entscheidet euch lieber für ein Farbkonzept, das eurem persönlichen Geschmack entspricht und mit der Babyausstattung und den Babymöbeln optisch harmoniert. Das können Türkis, Mintgrün, Creme, Grau oder Taubenblau sein - damit macht man nichts verkehrt – ganz egal ob Junge oder Mädchen. Später, wenn die Kleinen älter sind und eigene Vorstellungen haben, kann man immer noch zur Farbe greifen und die Wände entsprechend streichen. Individualität ist super, aber setzt tendenziell besser nicht auf allzu intensive Farben. Für ein Babyzimmer haben sich eher helle, abgetönte Farben bewährt. Dazu kann man schöne Akzente setzen durch eine ungewöhnliche Tapete oder aber auch durch hübsche Wandtattoos.

Als Bodenbelag eignet sich, wie schon erwähnt, ein weicher und gemütlicher Teppich. Einen groben Teppich kann man mit einem hübschen Fell oder einer Krabbeldecke gemütlicher gestalten. Sehr beliebt und definitiv ein Hingucker sind derzeit Strickteppiche.

Für die Beleuchtung solltet ihr mehrere Lichtquellen kombinieren. Eine Deckenlampe für die optimale Ausleuchtung beim Wickeln und Spielen. Eine Tisch- oder Wandlampe, um die Stimmung gemütlicher zu machen. Und ein hübsches Nacht- oder Schlummerlicht für euer Baby, welches in der Nähe des Babybettes montiert wird.

Lasst euch Zeit beim Einrichten des zimmers und bleibt entspannt. Am allerwichtigsten ist für die Kleinen sowieso nur eins: die Liebe von Mama und Papa.

Last but not least: Was kostet eigentlich ein Babyzimmer? Man kann natürlich im Möbelmarkt das komplette Mobiliar für ein Babyzimmer erwerben, was den Vorteil hat, dass die Möbelstücke alle aus ein und der selben Serie sind und zueinander passen. Für 500-600 EUR kann man schon eine Grundausstattung erwerben, aber die Grenzen sind nach oben hin offen.

Beliebt sind auch individuell zusammen gestellte Zimmer für die Kleinen. Mix & Match-Interieur nennt sich das dann und ist ein Mix aus neu und alt - gerne verwenden Eltern auch ihre eigenen Möbel aus der Kindheit, wie den Stubenwagen oder das Babybett. So entsteht ein ganz persönliches Konzept für euren Nachwuchs.

Viel Spaß beim Shoppen und Einrichten!

Fanden Sie den Beitrag nützlich? Dann werfen Sie ihn JETZT auf unsere Häuser!