Sicheres Wohnen: Achten Sie auf Ihre Haussicherung

Sicheres wohnen im Eigenheim ist für das eigene Wohlbefinden ungemein wichtig. Schließlich geht es hier nicht um ein Wohnverhältnis in einer Mietwohnung, indem die Sicherheit durch Nachbarn und den Vermieter vorgegeben wird. Hier muss jeder selber sehen, wie er sein Haus absichert. Einigen Problemen kann man jedoch direkt vorbeugen. Durch verschiedene Geräte lässt sich das eigene Haus in Bezug auf unterschiedliche Bereiche wie Brand oder Einbruch schnell sicher machen. Wir möchten Ihnen verschiedene Möglichkeiten aufzählen und Ihnen zeigen, wie Sie Ihre vier Wände langfristig absichern.

Haussicherung - Rauchmelder sollten in keinem Haus fehlen.

Für ein „Sicheres wohnen“ sollte für die eigene Haussicherung in jedem Zimmer ein Rauchmelder angebracht werden. Nur in der Küche nicht, denn dieser würde sich bei jedem Kochvorgang einschalten. Wichtig dabei ist, auf die Bedienungsanleitung der Rauchmelder vor der Installation zu achten. Rauchmelder werden mit Batterien betrieben und deswegen müssen diese regelmäßig kontrolliert werden. Mittlerweile gibt es viele Rauchmelder, die nur noch für einen Einmalgebrauch genutzt werden können.

Achtung: auch die Funktionsfähigkeit aller Rauchmelder für ein sicheres wohnen sollte alle halbe Jahr erfolgen. Überprüfen Sie aus diesem Grund regelmäßig ob Ihre Rauchmelder noch funktionieren. Idealerweise tragen Sie sich einfach diesen Tag selbst im Kalender ein, um so die regelmäßige Überprüfung Ihrer Rauchmelder zu gewährleisten. Bringen Sie darüber hinaus sicherheitshalber in der Nähe der Küche einen Feuerlöscher an, den Sie vermutlich niemals brauchen werden. Dennoch trägt er zur Haussicherung entscheidend bei und ist eine zusätzliche Bereicherung für Ihr sicheres Eigenheim.

Haussicherung: das Sicherheitstürschloss und die Alarmanlage

Wenn Sie ein Haus kaufen oder ein Haus bauen, sollten Sie ein großes Augenmerk auf ein Sicherheitstürschloss leben. Sorgen Sie dafür, dass ein gutes Sicherheitstürschloss eingebaut wird bzw. Informieren Sie sich vorab genauer über alle Haustüralternativen. Denn für ein Sicherheitstürschloss bekommen Sie spezielle Schlüssel, welche nicht einfach nachgemacht werden können. Auch durch Werkzeuge ist Ihr Sicherheitstürschloss nicht einfach zu öffnen. Ihre Haussicherung und  sicheres wohnen sind an dieser Stelle bedeutsam.

Kombinieren Sie Ihr Sicherheitstürschloss mit einer guten Alarmanlage. Diese wirft zwar zur Anschaffung extra Kosten auf, dient aber für Ihr sicheres Wohnen. Auf diese Weise brauchen Sie keine Angst mehr vor Einbrechern zu haben. Ein stiller Alarm ist sehr gut, denn dann wird die Polizei oder der nächste Wachdienst alarmiert und kann die Einbrecher noch auf frischer Tat ertappen. Wenn am Haus die Alarmanlage sichtbar installiert wird, kann das der Haussicherung dienen und Einbrecher abschrecken. Diese werden es gar nicht versuchen in ein sicheres Haus einzudringen.

Haussicherung: Videokameras und Lichtkontrolle machen Ihr Haus sicher

Sorgen Sie dafür, dass Sie rund um Ihr Haus Bewegungsmelder installieren und diese bei Bewegung mit hellem Licht reagieren. Zum einen haben Sie beim Heimkommen im Dunkeln ein sicheres Gefühl und zum Anderen werden unerwünschte Besucher auf Ihrem Grundstück direkt entdeckt und merken dies selbst.

Zusätzlich können Sie mehrere Videokameras installieren, so dass Bewegungen im Licht aufgezeichnet werden. Dabei tun Sie gut, Schilder anzubringen auf denen steht, dass auf Ihrem Grundstück gefilmt wird. So sehen dies auch potentielle Einbrecher und sicheres wohnen wird erhöht, da diese bei der offensichtlichen  Haussicherung lieber auf Abstand gehen.

Wenn Sie weitere Informationen zum Thema „Haussicherung und sicheres Wohnen“ benötigen, können Sie sich unverbindlich von unseren bauen.wiewir Hausexperten beraten lassen.

Fanden Sie den Beitrag nützlich? Dann werfen Sie ihn JETZT auf unsere Häuser!